DHTI - Deutsches HolzTreppen Institut

Herstellersuche (PLZ):
zur erweiterten Suche
Stichwortsuche:

Fachliteratur:


| Aktuelles |

Aktuelles rund um das Thema Treppenbau

Auszeichnung für Geschäftsführer Michael Peter

25 Jahre Verantwortung für Innung und Verband

Mit viel Weitsicht und Engagement leitet Michael Peter seit zweieinhalb Jahrzehnten die Geschäftsstelle in Saarbrücken Von der Heydt. Die Vorstellung der Neuinvestitionen in der überbetrieblichen Lehrwerkstatt wurde zum Anlass genommen den 55jährigen Juristen für seine Verdienste zu ehren. Verbandsvorsitzender Karl-Friedrich Hodapp und seine beiden Stellvertreter Raphael Haas und Peter Dincher überreichten Urkunde und die höchste Auszeichnung im saarländischen Schreinerhandwerk, die Ehrennadel in Gold mit Eichenlorbeer. ...weiter

Knarren und Quietschen bei Holztreppen

Konstruktive und montagetechnische Fehler als Ursache

Es kommt immer wieder vor: eine Holztreppe ist eingebaut und nach kurzer Zeit bemängelt der Kunde „Knarrgeräusche“. Wann ist dies eine Mangel und wo liegen ggf. die Ursachen. Im Folgenden werden die wesentlichen Aspekte dargestellt. ...weiter

DHTI-Wangentreppe gestemmt

Zulassung (ETA) für Holzwangentreppe in 40 mm

Dem Deutschen HolztreppenInstitut (DHTI) wurde mit Bescheid vom 17. Mai 2013 die Europäische-Technische Zulassung (ETA) für eine Holzwangentreppe mit einer Wangen- und Stufendicke von 40 mm erteilt. Den DHTI-Mitgliedern steht die Nutzung der Zulassung nach Absolvierung einer vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) vorgeschriebenen Einschulung ohne zusätzliche Lizenzkosten zur Verfügung; hinzukommen nur vergleichsweise geringe Fremdüberwachungsgebühren, die zu Selbstkosten berechnet werden. ...weiter

Keine Mängelansprüche bei Werkleistungen in Schwarzarbeit

Leitentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 1. August 2013

Der u.a. für das Werkvertragsrecht zuständige VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat die Frage entschieden, ob Mängelansprüche eines Bestellers bestehen können, wenn Werkleistungen aufgrund eines Vertrages erbracht worden sind, bei dem die Parteien vereinbart haben, dass der Werklohn in bar ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer gezahlt werden sollte.

Auf Bitte der Klägerin hatte der Beklagte eine Auffahrt des Grundstücks der Klägerin neu gepflastert. Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts war hierbei ein Werklohn von 1.800 € vereinbart worden, der in bar ohne Rechnung und ohne Abführung von Umsatzsteuer gezahlt werden sollte.
...weiter

Ein- und Ausbaukosten bei mangelhaftem Material

Entscheidung des BGH zulasten des Handwerks

Eine neue Entscheidung des BGH - s. beigefügte Pressemeldung - bringt Klarheit zur alten Streitfrage, wofür der Baustoffhändler haftet: Jedenfalls nicht, sofern ihn kein Verschulden trifft, für die Wiederherstellungskosten, u. a. also die Aus- und Wiedereinbaukosten, sondern nur für den Materialersatz. ...weiter

Faltwerktreppen der zweiten Generation

Zulassung erteilt - Große Nachfrage von Planern, Architekten und Bauingenieuren

In Zusammenarbeit mit der TSH System GmbH und unter der Federführung seines Vorsitzenden Josef Ries hat das Deutsche Holztreppeninstitut ein innovatives Konzept für Faltwerktreppen umgesetzt mit allen architektonischen Möglichkeiten bei vertretbaren Kosten in Herstellung und Montage. Jetzt wurde die europaweit erste „Europäisch technische Zulassung“ für diesen Konstruktionstyp erteilt.
...weiter

Europäische Treppennormen: DHTI kämpft für Schreiner

Die Europäische Union hat mit der Bauproduktenrichtlinie die Grundlage dafür geschaffen, dass prinzipiell jedes Bauteil einer Normung oder genauer: einer Konformitätsbewertung unterworfen werden kann. ...weiter

Gefahren bei Treppen mit Relinggeländern

Moderne Architektur oft im Widerspruch zu Sicherheitsanforderungen

Auf der Tagung des DHTI im Februar 2006 entwickelte sich eine kontroverse Diskussion über Reling-Geländer. DHTI-Geschäftsführer Michael Peter möchte hierzu einige Denkanstöße liefern.

Transparente Architektur und maritime Anmutung gehören zum Standardrepertoire moderner Planungsideen und zur Rhetorik gewiefter Verkäufer. Sie stehen allzu oft jedoch im Widerspruch zu den geltenden baurechtlichen Bestimmungen.
...weiter